Jakob-Kemenate
Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück/Felix-Nussbaum-Haus
Museum Industriekultur Osnabrück
Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V.
Archäologie des Osnabrücker Landes
Tuchmacher Museum Bramsche
Die Varusschlacht/Museum und Park Kalkriese
Kunst-Museum Ahlen
Kunst und Künstler
rasch edition
Kunsthalle Dominikanerkirche
Hochschule Osnabrück
Schirn Kunsthalle Frankfurt
Museumsdorf Cloppenburg
Literarische Gruppe Osnabrück e.V.
Übersee-Museum Bremen


zu diesem Buch
  Herausgeber   Inhaltsverzeichnis   Rezensionen


Herausgegeben von Renate Scheper

Hinnerk Scheper

Farbgestalter, Fotograf, Denkmalpfleger
Katalogbuch zur Ausstellung im Meisterhaus Muche in Dessau vom 5. Oktober bis 25. November 2007, veranstaltet vom Förderverein Meisterhäuser Dessau e.V. mit Unterstützung der Stadt Dessau-Roßlau.
Vom Bauhaus geprägt.

Hinnerk Scheper – ein Bauhaus-Meister, der bisher weitgehend im Hintergrund stand – erfuhr am frühen Bauhaus in Weimar eine sowohl künstlerische als auch handwerkliche Ausbildung, die ihn befähigte, sich vielfältigsten Aufgaben zu stellen:

● Als freier Farbgestalter und Meister am Dessauer und Berliner Bauhaus entwickelte er eine sehr eigene Art der
die Architektur unterstützenden Farbgestaltung.

● Als Mitinitiator der Bauhaus-Tapete betreute er auch noch verschiedene Nachkriegs-Kollektionen.

● Als Schüler Feiningers schuf er bemerkenswerte Ölbilder, Aquarelle und Holzschnitte.

● Als ausländischer Spezialist in der jungen Sowjetunion baute er in Moskau eine zentrale Beratungsstelle für Farbe in der Architektur für das gesamte Land auf, unterrichtete am WChUTEIN und sorgte für Farbgestaltung
konstruktivistischer Bauten.

● Als Bildberichterstatter, dessen experimentelle Fotoarbeiten auf den großen Fotoausstellungen von 1929 zu sehen waren, hob er das Niveau der Fotoserien.

● Als Restaurator bearbeitete er Schinkelbauten, legte mittelalterliche Malereien frei und experimentierte mit
Steinrestaurierungsmitteln.

● Als Landeskonservator von Berlin sorgte er mit Ideenreichtum in der direkten Nachkriegszeit für die Rettung vieler Bauten und Kunstwerke, leitete die Abteilung Denkmalpflege beim Institut für Bauwesen und fertigte wesentliche Gutachten an, unter denen das im Lübecker Bildfälscherprozess das am meisten beachtete sein dürfte.

● Als Lehrer unterrichtete Hinnerk Scheper am Bauhaus und in den Nachkriegsjahren an der TU Berlin. In dem üppig bebilderten Katalogbuch werden die erwähnten Tätigkeitsgebiete in leicht verständlicher Form beleuchtet. Mit seinem Erscheinen wird eine deutliche Lücke in der Bauhaus-Literatur geschlossen und mit den
Berichten über Schepers Aufenthalt in der Sowjetunion und über die Nachkriegsdenkmalpflege ein erster Anstoß zur
weiteren Bearbeitung dieser bisher so gut wie gar nicht behandelten Themenkreise gegeben.




96 Seiten; z.T. farbige Abbildungen; 23 cm x 23 cm; kartoniert; 1. Auflage 2007
ISBN 978-3-89946-093-3
17.90 €
in den Warenkorb